Lisa Sonnenschein
Das letzte Buch des Jahres ist also ausgerechnet ein Liebesroman geworden! Genau das Richtige für den Ausklang der stressigen Weihnachtszeit also ;).
____________________

Isla hat grade eine wirklich miese Zeit. Nachdem ihr Freund nach vielen Jahren Beziehung eine andere liebt, bricht sie alle Zelte ab und kehrt zurück in ihre alte Heimat. Das ist Bailevar - eine kleine Insel in Schottland, die sie seit sechs Jahren nicht mehr besucht hat. In einer ohnehin schon kritischen Stimmung muss Isla Grant sich jetzt also auch noch wieder in ihre Familie einfinden und die Inselbewohner neu kennenlernen...

Was als scheinbar seichter Sommerroman beginnt, gewinnt zunehmend an Tiefe. Wir werden mit einer alten Legende um eine untergegangene Insel konfrontiert und mit Familiengeheimnissen allererster Güte. Insgesamt ist die Stimmung im Buch daher eher herbstlich-düster, fast melancholisch - ein Umstand, den ich einfach großartig fand!
Auch die Liebesgeschichte selbst rückt dadurch in den Hintergrund - generell ist diese sehr erwachsen gehalten und bis auf einige Ausrutscher gibt es keine total verklärten Momente, vielmehr bleiben die Protagonisten auf einer realistischen Ebene und schätzen sich selbst und andere nachvollziehbar ein.

Der Ausgang der Geschichte war für mich nicht vorhersehbar - zwischendrin war es sogar so, dass ich mich wie in einem Krimi gefühlt habe. Wer war's jetzt? Wie hängen Person A und Person B zusammen? Es ließ sich prima miträtseln. Das macht das Buch auch für Liebesroman-Muffel (wie mich) abwechslungsreich und bringt eine spannende Komponente ein. Ein bisschen kürzer hätte dagegen das ewige Hin und Her ausfallen dürfen, das die Protagonistin Isla mit sich austrägt. So gab es Kapitel, in denen sie mir zunehmend unsympathischer wurde und solche, in denen ich voll hinter ihren Entscheidungen stehen konnte.

"Mein Herz ist eine Insel" war für mich kein locker-leichter Liebesroman mit zu viel Kitsch und zu viel Verliebtheit. Wir bekommen hier eine erwachsene Handlung mit einer spannenden Hintergrundgeschichte, die zu entdecken sich lohnt. Der leichtgängige Schreibstil sorgt für flüssiges Lesen und das Setting in Schottland für eine tolle Kulisse. Hübsch!
_________________


Anne Sanders: Mein Herz ist eine Insel. Erschienen am 27. März 2017 im Blanvalet Verlag. Kostenpunkt: 14,99€ broschiert.
Lisa Sonnenschein
Weihnachten steht vor der Tür!! 
Und bei mir wird die einzige Dekoration der einsame gebundene Weihnachtskranz an meiner Zimmertür bleiben - und der existiert auch nur, weil ich bei der Jahresabschlussfeier im Verlag dazu gezwungen wurde, einen zu machen... Das Dekorieren überlasse ich sonst lieber anderen.



Aber ich bin nicht die einzige, die in Stimmung ist.
Auch bei der Fuchsreihe von Nicky P. Kiesow wird es weihnachtlich. Ab heute könnt ihr die Weihnachtsgeschichte "Frosttage" vier Tage lang kostenlos downloaden und eine Kurzgeschichte zwischen Eiszapfen und Winterdekoration erleben. Ruhe und Erholung, Dekoration und Gebäck gibt es nämlich auch zu Mays Feier der Frosttage!
Diese wenigen Seiten sind mir die liebsten aus dem Fuchsuniversum, weil sie so atmosphärisch geschrieben sind und perfekt zu meiner Winterstimmung passen.




Hier geht's zum Download  auf Amazon - ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!
Lisa Sonnenschein
Wer reitet so spät durch Nacht und Wind...

Ich liebe die Ballade vom Erlkönig und habe mich schon lange gefragt, warum bei allen Märchenadaptionen noch niemand auf die Idee gekommen ist, diese Geschichte neu niederzuschreiben. Jetzt ist es passiert - der perfekte Anlass, euch ein paar Infos zur Sagengestalt "Erlkönig" zukommen zu lassen! 
Wer keine Ahnung hat, wovon ich hier eigentlich grade rede, kann sich hier noch mal das komplette Gedicht zu Gemüte führen.
_________________________

Die Statue des Erlkönigs bei Jena.
Quelle: Lofor - CC BY 2.5
Die Figur des Erlkönigs stammt zunächst mal gar nicht von Goethe selbst. Im deutschsprachigen Raum hat Johann Gottfried Herder sie erfunden - durch eine falsche Übersetzung. Bei der Übersetzung der Ballade "Erlkönigs Tochter" aus dem Dänischen machte er nämlich aus dem "Ellerkonge" (Elfenkönig) den "Erlkönig" (von "Eller/Erle"). So eigen ist der Erlkönig also gar nicht - vielmehr fungiert er als väterliche Gestalt der Elfen in vielen Gedichten nicht nur in Dänemark.
Letztere sind dabei aber immer verführerisch-verlockende Wesen, die den Menschen selten etwas Gutes wollen. In der dänischen Ballade versuchen sie zum Beispiel, einen jungen Mann in der Nacht vor seiner Hochzeit "zum Tanz" zu verführen.
Diese Anziehungskraft wirkt natürlich auch ihr König aus. In Goethes Ballade versucht er, einen kleinen Jungen in sein Reich zu ziehen - "Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt." Immer steht er in Verbindung mit Wäldern und der Natur - sowohl der Vater bei Goethe als auch der junge Mann bei Herder versuchen verzweifelt, sich in die nächste Siedlung zu retten, die Schutz vor der Verfolgung des Erlkönigs bietet.
In keiner der Geschichten über den Erlkönig endet die Begegnung gut, immer bringt der "Elfenkönig" Verderben und Tod. Er ist die Stimme der Verführung, der man nicht entkommen kann - er und seine Töchter verfügen über die unbrechbare und unbezähmbare Macht der Natur.

Mit diesem Bild vom Erlkönig bin ich also an "Wintersong" gegangen und war unheimlich gespannt, was die Autorin aus der Sage machen würde.
_________________________

Liesl führt ein Leben nur für ihre Familie. Als stille Komponistin unterstützt sie ihren Bruder Josef, dem eine aussichtsreiche Karriere als Violinist bevorsteht, als stille Bewunderin ihre Schwester Käthe, die für ihre Schönheit von allen bewundert wird.
Als sich ihr immer wieder ein mysteriöser Fremder in ihrer Nähe zeigt, muss Liesl zum ersten Mal ihren eigenen Weg finden...

das Buch fängt toll an - neben der geheimnisvollen Welt unter dem Koboldhain wird uns hier auch noch eine Welt voller Musik gezeigt. Die Welt der großen Komponisten und berühmten Orchester. Schön dargestellt wird auch die große Anziehungskraft von Wald und Erlkönig, die Liesl erfahren muss.
Aber dann verstehe ich das Buch einfach nicht mehr...

Von einer mysteriösen, sogar düsteren Geschichte, die mich wirklich reizen konnte, geht die Autorin zu einer kitschigen, substanzlosen Liebesgeschichte über, die für mich überhaupt nicht funktioniert hat. Immer wieder versucht sie, neu in den Zwiespalt zwischen Anziehung und Verderben einzusteigen - durch die Verwendung bekannter Motive, einer recht einfachen Sprache und der völligen Entzauberung des Erlkönigs (der ja auch eigentlich mit Kobolden gar nichts am Hut hat?) gelingt ihr das so gar nicht mehr.
Ich hatte so ein bisschen das Gefühl, dass die ganzen ausweglosen Handlungsstränge, die von der Autorin eingeflochten wurden, erst beim Schreiben wirklich "gelöst" wurden, was den weiteren Handlungsverlauf nach dem spannenden Auftakt durchschaubar und oberflächlich werden ließ.

Mir ist nach etwa der Hälfte des Buches einfach kein Wiedereinstieg gelungen und ich habe unheimlich lange gebraucht, um das Buch zu beenden. Ein Lichtblick waren die immer mal wieder auftauchenden anderen Sagengestalten in der Geschichte (Wechselbälger, Loreley [ja, im Plural] und eben die Kobolde).

Schade, hier wurde meiner Meinung nach Potenzial verschenkt - ich bleibe dann wohl doch lieber bei Goethe und dem klassischen König der Wälder ;)!
_______________________


S. Jae-Jones: Wintersong. Erschienen am 1. Dezember 2017 im Piper Verlag. Kostenpunkt: 15,00€ broschiert.
Lisa Sonnenschein
Die Adventszeit schlägt bei mir mal wieder total ein. Ich werde zum Backmonster, verschlinge Märchen und genieße die Lichter auf den Straßen. Manchen Menschen ein Graus - aber ich liebe Weihnachtsvorbereitungen =)!
Weil grade alles so hübsch ist, gibt es dazu auch noch die hübsche Rezension eines hübschen Buches.
_______________________

Vorab: Bis zum 15. Dezember könnt ihr noch eines der Bücher vom Wunderhaus Verlag gewinnen! Einfach die Facebookseite des Verlags liken und eine Nachricht, eine Brieftaube oder eine Eule schicken, dass ihr gerne dabei sein würdet und dass ihr von mir kommt :). Wer außerdem noch Lust auf mein liebstes Weihnachtskeks-Rezept hat (könnte man auch zu Oster backen^^), dem sei das passende Video dazu ans Herz gelegt:

________________________________

Die Geschichte von Rotkäppchen und dem Wolf muss ich euch ja wahrscheinlich nicht erzählen. Anders ist sie nur insoweit, als dass Rotkäppchen in diesem Buch nicht selbst die Geschichte erlebt, sondern sie in Form eines Theaterstücks auf der Bühne erzählt. Das wird aber nur durch Bilder angedeutet - was erzählt wird, ist schließlich altbekannt.
Die Illustrationen sind das Herz der Geschichte! Der Künstler Anton Lomaev hat sich (wie bei der Kleinen Meerjungfrau auch schon) wirklich in Details über Details verwirklicht. Jede Seite ist ein einziges Wimmelbild und wer mag, kann mit diesem Buch Stunden verbringen. Meine Lieblingsanspielung: Auf dem Bett der kranken Großmutter liegt aufgeschlagen das Buch "Der gestiefelte Kater", das Lomaev schon illustrierte. Das wird übrigens auf der nächsten Seite auch gleich mitgefressen ;). Wer aufgepasst hat, findet auch die drei Jäger, die hinterher den Tag retten, schon vorher im Buch - wie auch den Wolf, der später als "Darsteller" hinter der Bühne wieder auftaucht. 
Insgesamt ist der Textanteil in diesem Buch geringer als bei der Kleinen Meerjungfrau - wer die klassischen Grimmschen Märchen kennt, wird sich darüber auch nicht wundern. Auch wichtig zu sagen: Das Märchenbuch ist auf keinen Fall ein bloßes Kinderbuch! Ja, es eignet sich wegen der vielen Details ganz hervorragend zum Vorlesen und gemeinsamen Blättern, aber auch 26-Jährige haben (offensichtlich!) ihren Spaß daran. Insgesamt ist diese Ausgabe von "Rotkäppchen und der Wolf" eines dieser Gute-Laune-Bücher, die sich im Regal wunderschön machen und beim Aufschlagen immer wieder für gute Laune und ein kindliches Grinsen im Gesicht sorgen. Ich möchte es nicht mehr missen und freue mich immer wieder darüber :)!
_______________________


Die Brüder Grimm: Rotkäppchen und der Wolf. Erschienen am 15. August 2017 im Wunderhaus Verlag. Kostenpunkt: 14,98€ als Hardcover.
Lisa Sonnenschein
Okay, Lisa - ist ja schön, dass du in der Buchbranche arbeitest. Aber was genau treibst du da eigentlich den ganzen Tag? Was ist dein Job? Und was macht eigentlich dieser mysteriöse "Lektor" den ganzen Tag, um den sich so viele Mythen ranken und der alle sein wollen, aber niemand ist?
_____________________

Das sind genau genommen zwei Fragen. Ich fange mal mit der einfacheren an. 

Was ist dein Job?
Ich bin Volontärin in einem Wissenschaftsverlag - mein Volontariatsschwerpunkt ist das Lektorat. Gerade arbeite ich also der tatsächlich richtig echten Lektorin des Verlags zu. Das kann bedeuten, dass ich Texte (oder Kalender^^) setze, Artikel auf Fehler überprüfe, Sprachproben durchhöre oder auch mal eine Werbekampagne bei Facebook schalte. Das Schöne daran: Ich muss wirklich seltenst nach neuer Arbeit fragen, meistens ergibt sich irgendwas Neues, dem ich mich ungefragt widmen kann. Das kenne ich aus Praktika bisher so gar nicht - es sorgt dafür, dass ich mich besser eingebunden finde und nicht immer mit schlechtem Gewissen jemanden "nerven" muss, damit er/sie mich mit irgendwas möööglichst Sinnvollem beschäftigt.

Trotzdem ist die Arbeit entspannt - im Verlagshaus ist es selten mal richtig chaotisch, denn es kommen niemals zwanzigtausend Deadlines auf einen zu, es laufen nie zwanzigtausend Werbekampagnen gleichzeitig, weil die Literatur und ihre Leser speziell sind und jeder seinen festen Bereich hat. Der Fokus des Verlags liegt nicht auf "möglichst schnell möglichst viel, das sich möglichst gut verkauft", sondern eher auf "möglichst sorgfältig möglichst Zielgruppengenaues". Das entschleunigt, erhöht aber auch den Druck - man will ja einem gewissen Qualitätsstandard gerecht werden.
Die Lektorin meines Verlages entscheidet gemeinsam mit dem Geschäftsführer, welche Veröffentlichungen sinnvoll und umsetzbar sind und steht in engem Kontakt mit den AutorInnen, mit denen ständig aktuellere Versionen ihrer Manuskripte ausgetauscht werden.

Und was macht nun ein Lektor generell?
Das kommt immer ganz auf den Verlag an, in dem er/sie arbeitet. Reden wir von einem großen Publikumsverlag? Dann wird der/die LektorIn eher ein Projektmanager sein, einzelne Bücher auf dem Weg zur Veröffentlichung betreuen und das Verlagsteam anweisen, auf genau diese hinzuarbeiten.
An anderer Stelle wird der/die LektorIn eher ein/e KorrektorIn sein. Manuskripte sichten, Fehler korrigieren, Änderungen mit dem/der AutorIn absprechen sind dann eher die passenden Aufgabengebiete.
Wieder anderswo werden im Lektorat wirtschaftliche Entscheidungen getroffen - welche Bücher passen zum Verlag? Was verkauft sich? Was ist realisierbar? Der/die Lektorin führt dann Kalkulationen durch, errechnet für jedes Manuskript Ausgaben und den voraussichtlichen Ertrag. Natürlich gibt es dann auch noch die Kombination aus all diesen Aufgaben - und dann wirds ganz bunt!

Die Arbeit als LektorIn ist immer Einarbeitung pur. Man muss lernen, sich auf den Verlag, in dem man arbeitet, einzulassen - möglichst weiß man schon vorher, um was genau es (bei den veröffentlichten Büchern) geht. Denn je nachdem muss man fachliches Wissen mitbringen (als Jurist in einem Verlag für medizinische Fachbücher zu arbeiten, wird einen nicht unbedingt glücklich machen). So oder so wichtig ist aber Stressresistenz, Wille zur Kommunikation (mit AutorInnen und KollegInnen), ein sicheres Sprachbewusstsein und vielleicht ein bisschen Organisationstalent - das macht den Beruf des/der LektorIn auch besonders attraktiv für Quereinsteiger aller Branchen.
Lisa Sonnenschein
Eine Liebesgeschichte. Seufz. 
Wer sich jetzt fragt, wie das passieren konnte - ich bin bei buecher.de als "Buchflüsterer" angemeldet. Bedeutet, dass ich regelmäßig Neuerscheinungen zugesendet bekomme, die ich dann in gewissem Zeitrahmen rezensieren sollte. Das hat den Vorteil, dass ich auch mal Bücher lese, zu denen ich in der Buchhandlung nie gegriffen hätte. Außerdem hat es den Nachteil, dass ich auch mal Bücher lese, zu denen ich in der Buchhandlung nie gegriffen hätte^^. Genug Gelaber - hier mein Senf zum Buch!
_____________________

Henry hat eigentlich noch nie darüber nachgedacht, was "Liebe" eigentlich so mit einem macht - er ist 17 und über seinen ersten Kuss hinaus hat er auch nicht so richtig Ahnung, wie eine Beziehung mit einem Mädchen überhaupt funktioniert. Und dann kommt Grace an seine Schule. Sie trägt weite "Jungsklamotten", zieht ihr Bein nach und ist auch sonst so ganz anders als die anderen...

Klingt jetzt nach einer klischeehaften Teenie-Lovestory. Ist es auch - aber eben nicht ganz. Denn ab der Hälfte der Geschichte werden wir hier mit einer Wendung konfrontiert, die doch noch Tiefe in den Roman bringt. Im Mittelpunkt steht allerdings nach wie vor unser Henry, der viel darüber lernt, warum Menschen lieben - und den ich gerne regelmäßig in die Wange gezwickt hätte (wie die gruslige Oma auf dem Familienfest, zu dem man nie gehen wollte). Es ist wirklich schön, wie naiv der Junge an seine Geschichte herangeht, und wie er sich in deren Verlauf ändert.

Insgesamt gesehen hatte der Roman drei Phasen.
Erstens - Langeweile. "Mensch Meier, fahr das Drumherum runter und lass mich lieber mal in die Charaktere und die Handlung besser reinkommen."
Zweitens - aufmerksames Interesse. "Ach soooo ist das die ganze Zeit! Mensch, jetzt will ich aber wissen, wie es weitergeht!"
Drittens - Enttäuschung. "Na toll, ein einziges Klischee - die Geschichte hätte doch Potenzial gehabt!"

Am Schluss ist mir das ganze naive Getue dann wirklich auf die Nerven gefallen. Das Ende hat mich wirklich gestört, weil ich nach dem Mittelteil erwartet hatte, dass hier viel mehr bei rauskäme als nur "noch so ein Liebesroman". Ja, das Buch ist anders als viele aus derselben Sparte - aber für meinen Geschmack ist es immer noch zu rosa und schafft den Spagat zwischen "Liebesliteratur für Jugendliche" und "anspruchsvoller Roman, der einen etwas über das Leben lehrt" so gar nicht. Den versucht es aber - und da beißt sich dann der jugendlich-naive Protagonist mit dem seriös-tiefgründigen Hintergrund des Handlungsverlaufs.

Das Buch hat für mich nicht richtig funktioniert. Es hatte definitiv seine Höhen und ich habe mich nicht geärgert, es in die Hand genommen zu haben - aber so richtig Freunde sind wir nicht geworden und eine Empfehlung bekommt es von mir (als Gegnerin des Kitsches) leider nicht.
______________________


Krystal Sutherland: Unsere Verlorenen Herzen. Erschienen am 25. September 2017 bei cbt. Kostenpunkt: 14,99€ broschiert.