Lisa Sonnenschein
Endlich ist sie da! Die langersehnte Fortsetzung von "Die Magie der Namen", dem Gewinner des Piper Awards auf wattpad und seit Kurzem auch Preisträger des "Deutschen Phantastik Preises" in der Kategorie "Bestes Debüt". Und gleich zu Beginn des zweiten Teils erwartet uns eine ganz neue Welt...
________________________

Anderta kann ihr Unglück nicht fassen. Auf einmal findet sie sich in einer Wirklichkeit wieder, die sie nicht als ihre eigene erkennen kann. Alles ist verdreht und ganz offensichtlich von jemandem beeinflusst. 
Die Passario, die die Magie ihres Namens bisher dazu eingesetzt hat, sich und ihren Geliebten zu bereichern, wird von nichts anderem mehr getrieben, als dem Wunsch nach ihrem alten Leben...

Anderta ist eine Protagonistin, mit der ich wirklich lange nicht warm geworden bin. Anders als Tirasan im ersten Teil ist sie auch nicht unbedingt eine Sympathieträgerin. Sie sieht vieles nicht, was mir offenbar war, sie ist stur und aufbrausend. Aber sie macht eine unheimliche Entwicklung durch und nennt außerdem eine sehr spannende Namensmagie ihr eigen, die sie zwar mit Tirasan aus dem ersten Band teilt (klar, sie haben ja denselben Nachnamen), die aber doch so ganz anders ist und ein bisschen den roten Faden der Geschichte bildet.

Der zweite Band ist handlungstechnisch eine würdige Fortsetzung! Endlich erfahren wir, was sich alles verändert hat, welche Auswirkungen auf Land und Leute das Finale von "Die Magie der Namen" hatte. Gemeinsam mit den Charakteren der Geschichte können wir die Buchwelt ganz neu entdecken - ein wirklich schöner Prozess! "Die Magie der Lüge" ist aus dem Grund auch eigentlich mehr ein ganz eigener Fantasyroman, bringt er doch ganz eigene Charaktere und ganz eigene Konflikte mit sich.

Das ist durchaus ein Pluspunkt - schade fand ich dahingegen, dass die Charaktere nicht so differenziert daherkamen, wie ich das aus dem ersten Teil kannte. So sind hier viele Namen an mir vorübergezogen, die neu vorgestellten Charaktere waren entweder Vertreter der Fraktion "Alles geht den Bach runter, jeder für sich!" oder der Einstellung "Lass uns erstmal drüber reden, alles wird gut". Im Prinzip sind mir hier also zwei Lager begegnet, von denen auch zu Beginn schon klar war, dass sie sich irgendwo in der Mitte treffen würden...?

Ganz anders dann das große Finale! Ich wusste gar nicht, wohin mit meinen Emotionen - da bin ich dann wirklich dahingeschmolzen und konnte es nicht erwarten weiterzulesen, wollte aber auch nicht, dass es aufhört! Hach... Emotionen sind ohnehin ein wichtiger Punkt in diesem Buch - und das nicht nur auf romantischer Ebene, sondern auch ganz basal zwischen Mutter und Kind.

Insgesamt war ich von diesem zweiten Band leider nicht ganz so begeistert wie vom Reiheneinstieg. Vielleicht hängt das mit den unheimlich hohen Erwartungen zusammen, die ich aus "Die Magie der Namen" mitgebracht habe. Viele emotionale Irrfahrten der Protagonistin und ein recht klassischer Handlungsablauf haben mir beim Lesen ein bisschen den Schwung genommen. So ist "Die Magie der Lüge" für sich genommen nämlich eigentlich ein sprachlich einwandfreies, bildgewaltiges Buch, das mit einer ganz neuen Idee daherkommt (auch in Abhebung vom ersten Teil) und uns die kreativ geschaffene Welt noch ein Stückchen näherbringt.
_______________________



Nicole Gozdek: Die Magie der Lüge. Erschienen am 1. September 2017 im ivi-Verlag. Kostenpunkt: 16,00€ als Hardcover.
Labels: edit post