Lisa Sonnenschein
Ohne genau zu wissen, was uns dort erwartet, werden wir mit der Fähre auf eine Insel verfrachtet. Alles was wir wissen: Wir sollen dort wohl ein Erziehungscamp aufsuchen, aber ob wir je dort ankommen, steht angesichts des starken Sturms noch in den Sternen...
___________________


Mission X ist eine App (für iOS und Android erhältlich, einfach im Appstore suchen), die eine Geschichte erzählt, aber auch Entscheidungen vom Spieler fordert. Je nachdem, für welchen Weg oder welche Interaktionen man sich entscheidet, erreicht man das eine oder das andere oder wieder ein anderes Ende.
Es gibt mittlerweile drei Geschichten der Mission X Reihe und ihrem Gameplay ("Hidden Island", "Last Society" und "Dark Ride"), dieser kleine Einblick hier soll sich mit der Erstgenannten beschäftigen.

Zunächst: Der Download der App ist erstmal völlig kostenlos und man kann sich so problemlos einen Einblick verschaffen. Nach einigen Entscheidungen wird man dann allerdings gebeten, 99cent zu entrichten, um das komplette Spiel spielen zu können. Ansonsten muss aber auch nichts gezahlt werden, es gibt keine Spezialdiamanten, keine Sondergegenstände oder Sonstiges, für das man dann noch mal in die Tasche greifen müsste.

Bestechend an dem Spiel ist seine Atmosphäre. Ihr solltet (wenn ihr es euch denn runterladet) unbedingt ungestört und mit Ton spielen - die Geräusche sind perfekt auf den Text ausgerichtet und es hat schon wirklich was Beklemmendes, einen finsteren Hintergrund gepaart mit dem pfeifenden Wind zu erleben...
Die Entscheidungen sind nicht immer leicht zu fällen (wie im Beispiel rechts: Hafen erkunden oder lieber warten?), man wird jedoch häufig auch in die richtige Richtung geschubst. Wer dann nach dem dritten "Der Boden bebt immer stärker" immer noch lieber auf der Straße stehen bleibt und sich nicht bewegt, muss eben damit rechnen, dass die Geschichte nicht unbedingt zu seinen Gunsten ausgeht ;). Grundsätzlich sind also alle Entscheidungen plausibel, man hat eher weniger die Chance, den verrückten Wahnsinnigen zu spielen, der nur rückwärts spricht und sich jeder Gefahr mit Anlauf in die Arme wirft - es sind eher die "Bauchgefühl"-Entscheidungen, die hier getroffen werden.
Das Spiel ist unheimlich textlastig, man hat also nicht das Gefühl, einen interaktiven Film zu spielen, sondern eher ein interaktives Buch. Die Hintergründe sind still, sodass man auch vom Lesen nicht abgelenkt wird. Der Text selbst wird in kleinen Häppchen direkt hintereinander eingeblendet und pausiert nur, wenn eine Entscheidung getroffen werden muss. Langsame Leser können aber in den Einstellungen auch die Textgeschwindigkeit ein bisschen drosseln (sonst scrollt man nämlich bei jeder Entscheidung fröhlich wieder nach oben, um überhaupt alles mitzubekommen).

Was auch noch ein lustiges Feature ist: Wenn man bestimmte Ereignisse erreicht oder Gegenstände findet, gibt es witzige Grafiken, die man mit Freunden teilen, oder auch per Whatsapp verschicken kann. Die Sprüche sind manchmal wirklich zum Schmunzeln, sodass mein Freundeskreis so manches Mal eins der Bilder völlig ohne Zusammenhang zugeschickt bekam ;). Die Reaktionen waren teilweise ziemlich witzig.



Das Spiel ist darauf ausgelegt, mehrfach gespielt zu werden, um auch alle Enden und Gegenstände zu erspielen - ich persönlich habe aber dafür nicht so richtig den Ehrgeiz, sodass irgendwann mein Freund (der da richtig begeistert von war) das Handy übernommen hat. Wenn man es nur einmal durchspielt, hat man auch "nur" etwa 15-20min Spielspaß würde ich schätzen, damit rechtfertigt sich wohl auch der niedrige Preis. Für die begeisterten "Ich will alle Enden"-Spieler gibt es dann noch eine kleine Landkarte, auf der man den Punkt in der Geschichte auswählen kann, von dem aus wieder gestartet werden soll - man sieht so auch, von wo aus noch Storypfade fehlen. Es ist also nicht so, als müsste man alles noch mal von vorne machen, um dann nicht zu wissen, ob man sich an Stelle X für Ende Y richtig entschieden hat, da hat jemand super mitgedacht :)!
________________

Mein Fazit: Ein super unterhaltsames und spannendes Spiel, vielleicht auch eine gute Idee, um mal einen Lesemuffel an eine fortlaufende Geschichte zu bringen? :) Die Enden waren sehr überraschend, die Atmosphäre düster und packend - im Prinzip bekommt man hier einen kurzen Jugend-Psycho-Thriller (Was für ein Genre...!) zum Mitmachen. Für mich persönlich hätte die Geschichte noch etwas länger sein können, weil mir für mehrmaliges Durchspielen einfach die Motivation fehlt.