Lisa Sonnenschein
Vielen herzlichen Dank lieber Carlsen Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Irgendwie war ich mal wieder in der Stimmung für ein etwas anderes Buch und der Klappentext (findet ihr über den Link oben) ist mir mit Anlauf ins Gesicht gesprungen ;)
_________________________

Pearl führt seit ihrer Geburt ein abgeschottetes Leben. Die Gemeinschaft, in der sie lebt, und ihr Oberhaupt "Papa S." halten sich von der Außenwelt fern und leben und arbeiten auf einem kleinen Hof mitten in der Natur, die sie verehren. Kontakt zur Außenwelt ist verboten, alles Unnatürliche ebenso. Als sich Ellis, ein Junge in Pearls Alter, und seine Familie der Gemeinschaft anschließen, gerät in Pearls Weltbild so einiges durcheinander...

Das Buch ist aus der Sicht von Pearl verfasst - sie ist ein sehr naives, weil unerfahrenes junges Mädchen und noch viel mehr Kind, als Erwachsene (oder Jugendliche). Das macht es zeitweise unheimlich anstrengend, ihren Gedanken zu folgen, man möchte sie die ganze Zeit gedanklich anstupsen und Justus Jonas-mäßig die Lösung zu ihren Wahrnehmungen präsentieren! Andererseits hat diese Sicht den interessanten Effekt, dass man eben in Pearls Beobachtungen unheimlich viel hineininterpretieren kann - was zeitweise mit Blick auf die Männer der Gemeinschaft wirklich widerlich ist...

Diese Interpretationsfreiheit macht die Geschichte sehr emotional und obwohl (bis auf ein furioses Finale) gar nicht so viel passiert, hat sie mich unheimlich mitgenommen. Ein bisschen vermittelt das Buch auch, dass es besser ist, Dinge zu hinterfragen und eigene Erfahrungen zu machen - ohne allerdings mit der moralischen Keule um sich zu schlagen oder belehrend zu wirken.

Insgesamt hat diese Geschichte eine sehr melancholische, tiefgehende Art (wenn man denn die Beschreibungen Pearls zu interpretieren versteht - ich kann mir auch vorstellen, dass es auf eine sehr naive, distanzierte Weise gelesen werden kann). Mich hat besonders die Frage sehr beschäftigt, ob es tatsächlich eine "Gemeinschaft" gibt, auf die sich die Autorin mit diesem Buch bezieht - leider bin ich auch nach längerer Suche nicht fündig geworden. Wenn ihr Ideen habt, lasst es mich gerne wissen, ich würde da unheimlich gerne mehr erfahren...

"Hier musst du glücklich sein" schafft einen Genre-Spagat zwischen Jugendbuch und sehr erwachsener Literatur. Wer Fantasy-Elemente oder anhaltende Spannung sucht, ist hier an der falschen Adresse, das Buch bleibt realistisch ohne explizit zu werden und erhält auch nur dadurch seinen sehr emotional-berührenden Charakter.

Meine Empfehlung hat dieses Buch! Auch wenn es nicht ganz ohne ist, hat es mich doch über zwei Tage sehr begeistert, schockiert und traurig gemacht. Sehr gelungen!
___________________



Lisa Heathfield: Hier musst du glücklich sein. Erschienen am 22.Dezember 2016 im Carlsen-Verlag. Kostenpunkt: 16,99€ als Hardcover.