Lisa Sonnenschein
Buchblogger sind ein buntes Völkchen, es gibt mittlerweile so viele von uns, dass man schon mal den Überblick verlieren kann.
Aber wem folgen wir da eigentlich? Ich habe euch mal einen (nicht ganz ernst gemeinten;)) Überblick zusammengetragen.

Der/die Bookstagramer*in
Dieser Buchblogger mag es bunt! Er oder sie wird euch an seinem gesamten Leben teilhaben lassen. Ob ein neues Buch eingetrudelt ist, der Tee heute mal eine ganz besonders außergewöhnliche Sorte ist oder der neue Schmuck buchig ausfällt - vom Bookstagramer habt ihr sofort ein Bild davon! Natürlich wird das mit Liebe zum Detail arrangierte Motiv nach der Aufnahme erstmal ausgiebig bearbeitet. Der Buchblog eines Bookstagramers wird stets ein Augenschmaus sein, auch unabhängig von seiner Präsenz auf Instagram.




Die Mutti/der Vati
Niemand weiß so genau, wann er oder sie eigentlich angefangen hat zu bloggen. Klar ist nur: Dieser Blog existiert schon ewig! Mutti/Vati hat für jeden einen Buchtipp parat und weiß immer genau, welcher Buchpreis grade an wen verliehen wurde. Mit Jugendfantasy kann er/sie nicht so viel anfangen, aber wer braucht das auch schon, wenn man Süskind lesen kann? Dieser Bloggertypus wird einfach von allen gern gemocht und obwohl die Rezensionen oder Berichte von Lesungen hier nicht besonders häufig erscheinen, sind sie immer mit vollkommener Präzision und fast perfektionistisch verfasst.




Der/die Kickstarter*in
Den Kickstarter-Blog gibt es eigentlich erst seit ein paar Monaten - trotzdem hat er schon wahnsinnig viele Follower und ständig kommentiert jemand. Es ist, als würde die Welt darauf warten, dass wieder ein Post auftaucht. Ein Blogger dieses Typus hat einfach unglaublich viele Kontakte - es scheint als würde er oder sie einfach jeden kennen. Gepostet wird regelmäßig jeden Tag, aber ohne unpersönlich zu werden. Beim Kickstarter zu folgen bedeutet irgendwie immer, freundlich aufgenommen zu werden und auch wenn er/sie noch viel (zum Beispiel bei der Mutti) erfragen wird, antwortet er oder sie auch immer auf Nachrichten und versucht, es allen recht zu machen.




Der/die Eigenbrödler*in
Dieser Blogger macht, was ihm grade so in den Sinn kommt. Es gibt was Neues? Rauf auf den Blog! Es passiert mal fünf Tage nichts? Auch gut. Aus Konflikten seiner Kollegen wird er sich gepflegt raushalten - auch Blogtouren sind nicht so sein Ding. Er/sie hat seinen/ihren Blog ins Leben gerufen, um etwas Eigenes auf die Beine gestellt zu haben. Dieser Blogger lässt sich von keinem reinreden und wird immer sein eigenes Süppchen kochen. Gegebenenfalls ist er/sie eine Mischung aus verschiedenen Bloggertypen.




Der/die Reziposter*in
Eigentlich gibt es seinen/ihren Blog nur, weil er/sie eine Plattform gebraucht hat, um sich endlich mal all die Wertungen für die gelesenen Bücher merken zu können! Das Ganze hat angefangen, als würde man ein Lexikon erstellen und irgendwie hat er oder sie noch nicht ganz mitbekommen, dass dieser Blog tatsächlich gelesen wird. Eigentlich lädt er/sie nämlich nur seine/ihre Rezensionen hoch und bewertet ggf. noch auf Amazon. Das erfordert natürlich ziemlich viel Zeit und weil die Rezis auch mit viel Liebe zum Detail verfasst werden, postet dieser Blogger weniger häufig, dann aber mit umso wichtigerem Inhalt.




Der/die Allrounder*in
Wer ausschließlich auf der Suche nach buchigem Bloginhalt ist, ist bei diesem Blogger an der falschen Adresse. Er oder sie hat mindestens ein weiteres Thema, mit dem er seine/ihre Leser unterhält. Das hat den Vorteil, dass es mehr zu posten gibt und je nachdem, welche Themen der/die Allrounder*in auf dem Blog zusammenträgt, kann das auch mal ziemlich persönlich werden. Unterhaltsam ist es auf jeden Fall immer - WENN man sich für das Hobby/den Job/die Familie/das Haustier dieser Person interessiert. Und für Bücher.




Der/das Fanboy/girl
Dieser Blogger schreibt regelmäßig eskalative Posts, weil mal wieder einer seiner/ihrer Lieblingsautoren einen Tweet kommentiert hat. Über den seid ihr auch immer voll up to date, denn Blogger dieses Typus haben so ziemlich alle wichtigen Menschen der Buchwelt abonniert und sind die ersten, die Neuigkeiten erfahren. Emotionalität gehört für sie zum Bloggen mit dazu.
_________________________________
Und? Habt ihr euch (oder mich?) wiedergefunden? Habt ihr Ideen für weitere Arten von Bloggern? Oder ist das alles Quatsch und jeder ist eben so wie er ist? Ich hoffe, ihr hattet Spaß mit meiner kleinen Übersicht ;)

Alle Bilder sind pixabay.com entnommen.
7 Responses
  1. Richtig toller Beitrag! Auch ich habe mich gleich wieder gefunden. Gern bleib ich auch gleich als Leserin hier.

    LG
    Sarah


  2. Luna Says:

    Mega! Was ein geiler Beitrag! Habe herzlich gelacht.... danke xDDD


  3. Sehr toll geschrieben ☕💐


  4. Vanny Says:

    Cooler Beitrag! 😆

    Da bin ich als Leserin glatt hiergeblieben ;)
    Schönen Wochenstart und liebe Grüße
    Vanny


  5. Danke ihr Lieben für euer suuuupertolles Feedback! Ich freu' mich, dass ihr da seid <3 :)!


  6. Huhu Lisa,

    toller Beitrag, ich habe mich gerade schlapp gelacht! Jetzt grübel ich, was ich da genau bin, aber ich glaube, ne Mischung passt gut. ;)

    Liebe Grüße und einen schönen Abend!

    Silke


  7. Kari Says:

    Ich glaube, ich würd mich als einen Mix aus Eigenbrödlerin und Rezipostein titulieren ^^