Lisa Sonnenschein
Nur unter Betrachtung dieses wirklich sehr kitschigen Covers könnte man meinen, ich habe mir diesmal ein Buch für meine Oma ausgesucht. Dachte ich auch - und dann habe ich den Klappentext gelesen ;)! 

(Heute die Rezension sogar mal wieder mit Video! Zu diesem Buch beginnt die Rezension ab Minute 11:04)


Im Buch geht es um die junge Poppy. Sie lebt in London und wird kurz vor Ausbruch des zweiten Weltkrieges aufs Land evakuiert. Sie landet in Dorset bei einer wohlhabenden Familie, die sie recht widerwillig aufnimmt. Poppy genießt Privilegien, die ihr im Kreise ihrer einfachen Arbeiterfamilie wohl nicht zugekommen wären - aber so richtig zu Hause fühlt sie sich auch nicht...

Ich bin ein Freund der Beschreibung von Frauenschicksalen (zu egal welcher Zeit) und aus genau dem Grund konnte ich auch so richtig mit Poppy mitleiden und ihren Zwiespalt gut verstehen. Die Umgebung "2. Weltkrieg" wird sehr atmosphärisch in die Geschichte eingebracht. In der Phase auf dem Land eher passiv (Sohn der Familie geht zur Armee, man steigt vom Blumen- zum Gemüsegarten um, der Kuchen wird statt mit Butter mit Margarine gebacken) und im zerbombten London selbst aktiver (Verwandte ziehen ein, weil ihr Haus zerstört ist, Sirenen zwingen einen in die Luftschutzbunker, Verdunkelung nach der Abenddämmerung). Poppy fügt sich in beide Szenarien sehr gut ein und ist eine umheimlich sympathische Protagonistin, weil sie anpacken kann und hohe ethische Standards hat.
Der Schreibstil von dem Buch ist unkompliziert und nicht überhoben - trotzdem nicht unangemessen locker. Ich fand es sehr angenehm zu lesen. Es wird ausschließlich aus Poppys Sicht geschrieben, trotzdem lernt man andere Charaktere sehr gut kennen (und teilweise lieben) - die emotionale Verbindung zum Leser wird hauptsächlich über die Aspekte "Gut zu Poppy/Freundlich" und "Gemein zu Poppy/Unfreundlich" geschaffen. Bei mir hat das gut funktioniert ;).

Das Einzige, was mich ein bisschen gestört hat, war das doch sehr kitschige Ende - die zuvor sehr subtile Liebesgeschichte wird hier nochmal in unangemessenem Maße ausgepackt und breitgetreten...
Sonst ein tolles Buch - nicht über die Maße bedrückend (wie so manch anderes Werk mit der Thematik), aber auch kein superfröhlicher Liebesroman mit Blümchen und Glitzer. Für mich ein sehr gelungener Spagat und absolut weiterzuempfehlen =)!
_________________________________________________________________


Lily Baxter: "Wiedersehen in Dorset". Erschienen am 1. April 2016 bei Bastei Entertainment. Kostenpunkt: 7,49€ als E-Book (epub)